EasyCookieInfo

Seit einige Zeit kam immer die Störung im Tachokombi: Motorleuchte, EML-Leuchte und ASC-Leuchte alle drei in gelb. Der Motor nahm nur noch unwillig Gas an und der Verbrauch stieg deutlich an. Etwas Recherche ergab, das der Motor dann im Notlaufprogramm läuft und aus Sicherheitsgründen gegen Gemischabmagerung das Gemisch extra anfettet. Auch das Zusammenpiel mit der Automatik läuft nicht mehr, was ich unter anderem im ruckartigen Gaslupfen bemerkbar macht wie auch im unwilligen Schalten. Besser fährt es sich nur im Steptronicmodus, da die Motorsteuerung keine Schaltpunkte mehr an die Automatik übergibt.

Die Werkstatt sagte mir zunächst, die Drosselklappe wäre verunreinigt. Also habe ich sie mühsam ausgebaut und gereinigt, leider ohne Effekt. Dann sagte der Mechaniker, es könne sich um Kontaktfehler der Steckerpins am Drosselklappenstecker handeln, die müsse man zur Sicherheit verlöten, aber Werk wären sie nur gecrimpt.  Gesagt getan, verlötete ich zusätzlich die Crimpkontakte. Dies brachte aber nicht den gewünschten Erfolg. Einige Tage funktionierte alles, dann meldete sich der Fehler wieder. Ein Auslesen im Fehlerspeicher ergab, das die Drosselklappenstellung nicht mehr korrekt erfasst würde. Dann geht die Motorsteuerung in ein Notprogramm.

Ich entschied mich, eine gebrauchte, aber (hoffentlich) intakte Drosselklappe auf dem Gebrauchtmarkt zu erwerben. Ich erstand eine leicht andere Ausführung, beide sind jedoch von VDO.

M54-Drosselklappe_9

Hier die ausgebaute Drosselklappe vom Werkseinbau. Der Gehäusedeckel der Steuerung ist mit einem Aluband verbördelt und ohne mechanische Beschädigung nicht zu öffnen.

Die Nummer 408.238/42/002.

 

M54-Drosselklappe_8

Hier die andere Drosselklappe. Sie hat die Nummer  408.238/42/001 Anscheinend ist diese die erste Version, die obere die zweite Version. Diese hier unterscheidet sich äußerlich davon, das man den Deckel vorsichtig (Bruchgefahr!) mit einem kleineren Schraubendreher abhebeln kann. Das weckte meine Neugier...

 

M54-Drosselklappe_1

Links sehen wir die Spiralblattfeder, welche die Drosselklappe in die geschlossene Position drückt. "Geschlossen" heißt hier, es verbleibt ein winziger Spalt. Darunter befinden sich drei Leiterbahnen des Drosselklappenpotis. Ganz oben das weiße Segmentzahnrad, welches in das schwarze Doppelzahnrad zur Übersetzung eingreift. Rechts dann das Ritzel vom Drosselklappenstellmotor. Man kann übrigens gefahrlos die Drosselklappe bewegen, der Motor läuft passiv mit. Dies sollte man aber nur im betriebslosen Zustand machen.

Der Motor wird im Betrieb unter Spannung gehalten, die den Motor in genauer Position gegen die Federkraft drückt. Die Drosselklappenposition wird vom dreispurigen Poti abgegriffen und der Steuerung übermittelt.

Der Deckel hat innenliegend eine Gummidichtung, die auf den Gehäuserand drückt. Beim Verschließen darauf achten, das alle Rastnasen auch wirklich greifen, damit kein Schmutz den Weg nach innen findet. An dieser älteren Ausführung kann man immerhin nachschauen, ob alles ok ist.

 

M54-Drosselklappe_2

Hier sieht man rechts im Gehäuse die äußere Kohleschichtbahn des Potis.

 

M54-Drosselklappe_3

 

M54-Drosselklappe_4

Hier sieht man bereits Abrieb an den Zahnrädern. Im Netz sah ich ein gebrochenes Zahnrad, welches oben beschriebene Symptome verursacht haben soll.

 

M54-Drosselklappe_5

Um den Verschleiß zu mildern, habe ich die Laufflächen der Zahnräder mit Vaseline geschmiert.

 

M54-Drosselklappe_6

 

M54-Drosselklappe_7

Hier nochmal ein Blick aufs Poti. Es sind am weißen Schleifer die drei nebeneinanderliegenden Bahnen erkennbar.

Nach Einbau der "neuen" Drosselklappe habe ich die Adaptionswerte gelöscht und die Zündung (Motor aus) noch etwa drei Minuten laufen gelassen. Ich hörte einen leichten Summton, der vom Drosselklappenstellmotor kommen muß, denn bei Betätigung des Gaspedals änderte sich der Summton leicht. Im Betrieb steht der Motor also immer unter "Andruckspannung" auch im Leerlauf. Eine kurze, anschließende Probefahrt verlief einwandfrei, der Motor lief stets rund und nahm willig Gas an.

Ich werde weiter berichten, wie sich die Drosselklappe verhalten wird und ob der oben beschriebene Fehler noch auftreten wird. Falls nicht, werde ich zum Vergleich und Fehlerursachenermittlung die ausgebaute Drosselklappe öffnen....