EasyCookieInfo

Pioneer war praktisch schon von Anfang an dabei, Cassettengeräte zu produzieren, von denen viele beachtete wie begehrte Geräte waren, man erinnert sich hier an Klassiker wie CT-F1000. CT-F1250 oder das "kleinere" CT-F900. Auch in den letzten Jahren, wo noch Cassettentechnik hergestellt wurde, lieferte Pioneer sehr beachtliche und leistungsfähige Geräte. Das letzte Topmodell war das heute immer noch hoch gehandelte CT-95. An diesem Flaggschiff orientiert sich auch das hier zum Service anstehende CT-S830S. Pioneer hielt bis zum Schluß am Idler (Reibradantrieb) beim Bandwickel fest. Der Vorteil war die geringere Geräuschentwicklung, besonders beim Spulen, Nachteil allerdings der alternde Gummi, wie wir weiter unten noch sehen werden. Der Capstanantrieb war als Doppelcapstan mit zwei schweren Schwungmassen ausgeführt, hier mit zwei statt einem Riemen. Der Gleichlauf ist dennoch sehr gut für ein Riemengerät. Der Aufbau gestaltet sich ökonomisch und simpel, der Service läßt sich hier ohne größere Umstände gut ausführen. Im guten Zustand auch heute noch ein sehr empfehlenswertes Deck.

 CT-830S_1
Das Laufwerk im Gerät.

CT-830S_2
Die Elektronik findet auf einer einzigen großen Platine Platz, nur die Dolbysektion ist auf zwei kanalgetrennten Zusatzplatinen.

CT-830S_3
Zunächst kommt der Service des Laufwerks. Um Resonanzen im Cassettengehäuse zu unterdrücken bekam das Cassettenfach ein weiches Dämpfungspad, das gegen das rückseitige Gehäuse sanft andrückt.

CT-830S_5
Das Cassettenfach wird motorisch geöffnet und geschlossen. Händisch geht es nicht auszuklappen.

CT-830S_4

Links der Capstanmotor, der mit einem Riemen auf den Hauptcapstand verbunden ist. Dessen Schwungmasse ist mit der des zweiten Capstans verbunden. Rechts unten der Klappenmotor, durch das obere Loch der Wickelmotor zu sehen.

CT-830S_6

Ansicht von oben. Das Pioneerlaufwerk baut deutlich größer als die verbreiteten Doppelcapstanlaufwerke von Sankyo, die oft bei der Konkurrenz verbaut wurden.

CT-830S_7

Ansicht von unten, hier sieht man auch die beiden Capstanschwungmassen. Der jeweilige Durchmesser wurde durch den geschachtelten Versatz maximal genutzt.

CT-830S_8

Nachdem die beiden Haupt- und der Hilfsriemen getauscht wurden, mußte der hier leider durchrutschende Idler behandelt werden. Ein Wickeln, damit Spulen wie Abspielen war nicht mehr möglich.

CT-830S_9

Das Idlerrad ist unter der Wickelbremse verbaut, diese muß ausgebaut werden, um an das Idlerrad zu kommen.

CT-830S_10

Leider bietet der Markt nicht immer neue Idlergummis an, das ist ein mögliches K.O.-Kriterium für Pioneer-Decks. Hier war es glücklicher Weise noch nicht zu arg verhärtet. Ein Abschleifen der oberen Gummischicht und eine nachfolgende Behandlung mit Gummiwalzenreiniger brachte wieder weicheres Gummi hervor, welches genug Grip zum Funktionieren aufweist. Nun kann es wieder eingebaut werden.

CT-830S_11

Das Idlerrad wieder eingebaut.

CT-830S_12
Die Köpfe haben leichte Laufspruren, die aber nur oberflächlich sind, hier sind noch viele Spielstunden "drauf".


CT-830S_13

Dann kam die Einmessung, die auch beim CT-S830S recht komfortabel zu erledigen geht. Alles im grünen Bereich.

CT-830S_14

CT-830S_15

CT-830S_16

CT-830S_17

CT-830S_18

Ab Mitte 90er Jahre war es praktisch Designmode, das Laufwerk mittig einzubauen, technische Gründe gab es dafür nicht. Die Bedienung des CT-S830S ist dennoch recht einfach, auch die Autoeinmessung schnell durchgeführt. Alle gängigen Cassetten lassen sich damit einmessen. So macht das CT-S830S auch messtechnisch eine gute Figur, es begeistert mit Topwerten in Frequenzgang, Rauschen und Gleichlauf. Damit lassen sich sehr hochwertige Aufnahmen machen.

 

CT-830S_20
24kHz obere Grenzfrequenz sind schon bei der Standardcassette TDK SA drin.

CT-830S_21
Die TDK SA-X hat zwar einen kleinen Buckel in der Brillianz, aber sehr feinaufgelöste Wiedergabe.


CT-830S_19

Mit der Maxell MX (Typ IV) erreicht das CT-S830S Topwerte, nur wenige Decks schaffen bei Typ IV (Metal) Grenzfrequenzen oberhalb von 25kHz.



CT-830S_22

Auch der Gleichlauf liegt mit 0,05% W+F DIN im Peak bestens. Im Schnitt sind es eher 0,04%.

 

Technische Daten (Werksangaben)

Type: 3-head, single compact cassette deck

Track System: 4-track, 2-channel stereo

Tape Speed: 4.75 cm/s

Heads: 1 x combination record/playback, 1 x erase

Motor: 1 x reel, 1 x capstan, 1 x assist

Tape Type: type I, CrO2, Metal

Noise Reduction: B, C, S, HX Pro

Frequency Response: 15Hz to 25kHz  (Metal tape)

Signal to Noise Ratio: 82dB  (dolby S)

Wow and Flutter: 0.023%

Total Harmonic Distortion: 0.6%

Input: 100mV (line)

Output: 0.5V (line)

Dimensions: 420 x 140 x 381mm

Weight: 7.1kg

Year: 1994