Das schrieb ich vor etwa 4 Jahren schon mal in einem anderen Forum ("Drei-Matten-Kurztest"):

Ich spiele default die Acrylglasmatte (Klarglas) vom damaligen Räke-Vertrieb, immer noch meine Nr. 1.
Kürzlich hatte ich eine Acrylmatte in schwarz von TIZO-Acryl für meinen TD125 erworben.

Nun wollte ich mal den Unterschied hören. Als Testtrack kam "Future Primitive" von Santanas' Caravanserai ins Spiel. Hier spielen viele Percussioninstrumente über die Stereobasis verteilt sehr dynamisch. Bongos uvm.

Die TIZO-Acryl hatte gute Dynamik, allerdings konnte ich die Bongos auf dem linken Kanal teilweise nicht richtig heraushören, die Anschläge waren teils harsch, den Instrumenten fehlte der Klangkörper. Die Spieler spielten scheinbar jeder für sich, es war kein "ganzes" zu hören.

Die Thorensmatte (die durchgehende wie sie ab TD320 geliefert wurde) klang ausgewogener mit mehr Klangkörper aber weniger Dynamik. Die Spieler schienen die Bongos nicht so hart anzuschlagen.

Dann die Acrylglasmatte, hier bekamen die Instrumente den natürlichen Körper, man hört die einzelnen Felle und Anschlagsringe um die Finger, metallische Klangkörper, Schlagstöcke und wo sie hin schlagen (hart oder weich) usw. Schön verteilt, was wo gemacht wird, rechts wie links, alles spielt durchhörbar als Ensemble zusammen. Der schöne natürliche Klang wird hier mit der vollen Dynamik gepaart. Beruhigend, meine mittlerweile 25 Jahre alte Acrylglasmatte klingt immer noch am besten. Gegenüber den beiden anderen Matten wiegt sie aber knapp ein halbes kg mehr. Das Lager sollte das aber noch verkraften.