Der Rega P9 war bis vor kürzerer Zeit das Topmodell der Rega-Plattenspieler. Der Tonarm wurde bereits hier näher beschrieben. Auch das Laufwerk ist bei Rega auf Dynamik optimiert. Das Lagerr päzise und hochstabil. Der Innenteller ist aus Aluminium und der Aussenteller aus Keramik und liegt auf drei Punkten, die präzise gefäst wurden auf dem Innenteller mit hohen Andruck auf. Den Kontakt zur Platte bildet eine dünne Filzmatte. Zwei Riemen laufen von einem Alupulley angetrieben. Ein aufwändiges Netzteil mit elektronischen Motorsteuergerät treibt den Motor sehr präzis an. An diesem stellt man die Geschwindigkeit (33/45) und Start/Stopp ein.

Generell sind Rega-Plattenspieler "primitiv" in der Ausstattung, aber was sie haben ist durchdacht und präzis. Die Plattenspieler sind durch und durch auf hohe Dynamik optimiert.

Rega_23

Rega_1

Rega_2

Rega_17

Rega_18

Das Lyra Delos harmoniert gut mit dem PB900 auf dem P9.

 

Rega_20

Rega_22

Rega_21

Im Vergleich mit dem Thorens TD126III, bestückt mit Koshin GST-801 und ebenfalls Lyra Delos konnte kein nennenswerter Unterschied herausgehört werden. Da die Filzmatte auf dem Teller aufgeklebt war, konnte nicht mit der Glasmatte verglichen werden, hier könnte der Rega unter Umständen noch eventuell einen kleinen Vorteil herausspielen. Auf jeden Fall eine empfehlenswerte Kombination.