Thorens TD 126 MkIII im Neuaufbau

 

Den TD126MkIII mit seiner Mahagonizarge habe ich damals 1982 neu erworben, als VCM-Ausführung (Vakuumtechnik mit 10mm-Sinterlager) zusammen mit einem separat montierten Koshin GST-801 (keine Werksmontage). Die aufgeklebte Vakuummatte von Thorens konnte mich aber nicht befriedigen, da die Platte die Vertiefung der Querrille der Matte annahme, welches den Tonarm kurz zittern ließ und dieser Umstand leider auch hörbar war. Ich war damals noch jung und ungestüm und kratzte die Matte kurzerhand runter. Heute hätte ich sicherlich vieles anders gemacht (Rückgabe oder einfach neuen Tellersatz), zumindest hätte ich die Gummidichtlippen, wenn ich schon an einen Neuaufbau denke, vorsichtig abgeschnitten, zwecks möglicher Wiederverwendung. Ich legte stattdessen meine Glasmatte von Räke auf. Leider hat der VCM-Innenteller ein Deckblech aus Aluminium von 2mm Stärke drauf, so das die Glasmatte nur auf dem Innenteller aufliegen konnte. Klanglich war das auch nicht so der Bringer. Nachdem ich mir einen neuen Mittelpuck drehen ließ, konnte ich den Glasteller eines Rega-Bausatzes, den ich schon vorrätig hatte, nutzen. Zusammen mit der Glasmatte hatte ich ein sehr harten, sich gegenseitig bedämpfenden Tellersatz, der recht präzise lief. Kurze Zeit später erwarb ich sehr günstig aus einem Restpostenlager den Sony PUA-1600L. Da er "nur" 11" lang war, paßte er mit sehr genauem Setzen gerade so in die äußerste Ecke des Tonarmboardes, die Haube mußte aber wegen des ausragenden Gegengewichtes wie auch der tellerbedingten Armhöhe weichen. Klanglich spielte das aber auf sehr hohem Niveau, welches seit 1987 durch das MC30 Super gekrönt wurde. Der Koshin unterlag wegen zu hoher Lagerreibung der Feinauflösung des Sony-Tonarmes. Mangels aufzutreibender Lager blieb der Koshin über die Jahre liegen, wird aber auch wieder aufgebaut.

Thorens TD126 MkIII_21

Thorens TD126 MkIII_23

Thorens TD126 MkIII_25

Angesichts der Probleme mit dem MkIIern wurde mir dann auch klar, das ich etwas in die falsche Richtung arbeitete. Ursprünglich wollte ich den MkIIIer zugunsten der beiden MkIIer verkaufen. Dann wurde mir bewußt, das ich doch nicht meinen einzigen "Original-Thorens" verkaufen konnte.  Eigentlich wurde ich nur wegen des solideren Synchronmotors auf den MkII gebracht, denn ansonsten spricht nichts gegen den MkIII. Der Motor meines MkIII läuft noch tadellos, die Geschwindigkeiten sehr exakt und angesichts des 10mm Sinterlagers sind auch keine "Regelzuckungen" wie bei manch zu leicht geölten 7mm-Messinglagers zu bemerken. Die Zarge ist top, der Spieler seit seinem Kauf vor 26 Jahren stets "wohnzimmergepflegt". Entsprechend gut der Gesamtzustand. Nur die Haube muß etwas aufpoliert werden, mehr dazu später.

Zunächst muß auch hier die Demontage eine Bestandsaufnahme erwirken. Bis auf ein nachträglich lackiertes Subchassis und neues Armboard hatte ich nichts am MkIII gemacht, auch noch nie richtig zerlegt, lediglich die Bodenplatte entfernt.

Die Gewindesteller am hatten sich mit der Zeit am Subchassis festgefressen und waren zum Schluß nicht mal mehr mit einer Wasserpumpenzange drehbar. Das war auch der Hauptgrund, warum ich den MkIII nach dem Umzug nicht mehr in Betrieb nahm, da ich ihn nicht mehr ins "Wasser stellen" konnte. Ich entschloss mich ursprünglich zu einem Umbau auf eine LB-Zarge, die notwendigen Teile (Frontblende und Tastenblende des TD127) konnte ich noch bei Rolf Kelch erwerben (waren seiner Aussage nach die letzten vorrätigen). Als Übergangslösung mußte ein TD320MkII herhalten, der bis jetzt meine Platten dreht.

Thorens TD126 MkIII_34

Die Gewindesteller waren bereits angebrochen und konnte sie nur noch durch Zerstörung (Herausbrechen) entfernen. Die Gewinde im Subchassis mußte ich von Kunststoffresten regelrecht auskratzen.

Thorens TD126 MkIII_35

Chassis im Originalzustand, auch nach 26 Jahren schaut es noch recht gut aus und war nur geringfügig verschmutzt.

 

Thorens TD126 MkIII_36

Als nächstes wird das Motorpulley abgezogen. Mich hatte schon immer die taumelnde Messingschwungscheibe gestört. Als ich damals bei R. Kelch anfragte, wurde mir eine aus gedrehten Vollalu empfohlen, welche ich dann gleich mit bestellte. Mit einem Abzieher aus dem Modellbaubereich konnte ich das Originalpulley leicht und schadlos abziehen. Mit Schraubendrehern abhebeln empfehle ich nicht, da hier die Achse und ihre Lager zu sehr beansprucht werden. Gerade da ist der Motor recht empfindlich.

 

Thorens TD126 MkIII_37

Das neue Pulley hat eine etwas große Bohrung. Dadurch rutscht es leicht auf die Achse und muß mit Superkleber fixiert werden. Ein Preßpassung wäre eigentlich besser gewesen. Aufgesteckt ist die Eigendämfung gut, ein befürchtetes "Klingeln" der Schwungscheibe bleibt aus. Der Rundlauf ist für ein voll gedrehtes Teil erwartungsgemäß perfekt.

 

Thorens TD126 MkIII_39

Als nächstes erfüllte ich mit den alten Traum der LED-Beleuchtung. Schon früher wollte ich auf farbige LED wechseln, da mir bereits zwei Birnchen ausgefallen waren, die ich jedoch nie ersetzte. Aber eine "ampelfarbige" Beleuchtung hielt ich mittlerweile doch für zu verspielt, zumal es jetzt weiße LED gib. Ich bestellte bei Conrad ursprünglich Amberfarbene LED, die die Farbtemperatur von Glühbirnchen täuschend echt nachahmen. Es kamen allerdings neutralweiße an, entgegen der Verpackung. Im Nachhinein gefallen sie mir doch besser, sieht der Thorens dadurch doch etwas moderner aus. Daher habe ich sie nicht umgetauscht.

 

Thorens TD126 MkIII_40

Eingebaute LED im Betrieb, der Leuchtkasten der Taste wird gut ausgeleuchtet. Die LED sind Matt mit ca. 70° Abstrahlwinkel. Die LED wurden dazu um 90° nach oben gebogen, um direkt gegen das Tastensymbolfeld zu strahlen. 1 1K-Widerstand sorgt für angemessene Helligkeit.

 

Thorens TD126 MkIII_41

So sieht es dann fertig aus...

 

Thorens TD126 MkIII_50

Thorens TD126 MkIII_42

Thorens TD126 MkIII_49

Thorens TD126 MkIII_43

Als nächstes wurde die Stroboskopoptik gereinigt. Der Spiegel war mit irgendwas sehr festsitzendem angelaufen, welches ich erst mit Nitroverdünnung lösen konnte, sah aus wie Lacknebel. Die Kunstoffoptik konnte ich leider nicht damit behandeln, da mußte Glasrein reichen.

 

Thorens TD126 MkIII_44

Trotz Wohnzimmeraufenthalt setzten manche Schrauben etwas Rost an, diese habe ich kurzerhand ersetzt.

 

Thorens TD126 MkIII_48

Das fertige Stroboskop.

 

Thorens TD126 MkIII_47

Thorens TD126 MkIII_45

Jetzt kommen auch die neuen Gewindesteller zum Einbau. Sie sind aus vergütetem Stahl und lassen sich leicht drehen. Zur Sicherheit habe ich dennoch die Gewinde mit Vaseline eingestrichen.

 

Thorens TD126 MkIII_46

Das Subchassis wartet nun auf das überarbeitete Schwingchassis.

Ganz vorbei ist es mit dem "MkV" noch nicht. Eine Sache hatte mich schon immer sehr gestört:
Fast immer hatte ich eine leichte Drift in der Sollgeschwindigkeit, fast nie blieb das Strobo wirklich stehen. Noch ärgerlicher aber war, stellte ich am Pitchregler ein wenig nach, haute das Strobo gleich mit höherer Geschwindigkeit in die eine oder andere Richtung ab. Ich konnte nur 1/10mm-weise am Knopf "ruckeln" um das Strobo wieder einigermaßen ruhig zu bekommen. Der Stellweg war für solche Änderungen einfach zu kurz. Durch Anlaufen der Kohlebahn konnte das Poti auch dauerhaft diesen feinen Widerstandswert nicht halten und noch innerhalb einer Plattenseite begann wieder die Drift.

Auf die Idee brachte mich ein TD126-Umbau eines Users "Lurotec" im Analogforum, er verbaute bei seinem TD126III ein 10-Gang-Präzisionspoti. Allerdings war sein Umbau optisch umfangreicher, so bekam das Poti auch das 10-Gang-Skalenrad. Außerdem konnte ich daraus ableiten, das ich mit dem Problem wohl nicht allein stehe...

Meine Zielsetzung bleibt nach wie vor, den TD optisch weitgehend im Original zu belassen. Bei Reichelt fand ich ein 1k-Poti und es ging nun darum, wie ich es passend einbauen konnte.

Thorens TD126 MkIII_26

Die Potiachse mußte in ihrer Länge und damit später in ihrer Bauhöhe angepaßt werden. Es sollte wieder der Originalstellknopf drauf passen, der allerdings eine 4mm-Achse hatte, während das 10Gang-Poti mit einer 6,2mm-Achse versehen war.

 

 Thorens TD126 MkIII_27

Damit nicht genug. In die originale Halterung paßte das 10Gang-Poti wegen seines deutlich größeren Volumens nicht, daher mußte ich an der Seite der Halterung eine Aussparung aus dem Material nehmen.

Thorens TD126 MkIII_28

Thorens TD126 MkIII_29

Dann paßte aber alles. Den originalen Thorensknopf habe ich mit etwas Rundholz auf die 6mm-Achse adaptieren können und somit ist von außen der Umbau nicht zu sehen. Aber zu spüren.

Statt angespannten "ruckeln" das ich z.B. während einer Bandaufnahme nicht machen durfte, zu groß die Gefahr einen "Tonhöhen-Jauler" mit aufs Band zu verewigen, kann ich nun auch während einer solchen Aufnahme unbemerkt nachdrehen. Ich kann sogar bis fast eine volle Umdrehung machen, bis sich das Stroboskop merklich ein eine Richtung bewegt. Mit Hilfe dieses Spielraumes ist es mir nun endlich möglich, das Stroboskop stillstehend zu bekommen, wie bei einem guten Direktantrieb. Auch eine Messung bestätigte, das die Drehzahl jetzt exakt ist. Des weiteren bleibt auch die Drehzahl über einen längeren Zeitraum konstant.
Das ist noch ein weiteres Feature des "MkV", welches den Hörgenuss deutlich verbessert und die Bedienung weit komfortabler macht.

Thorens TD126 MkIII_30

Den Stellknopf konnte ich mit einer Holzscheibe dapatieren, so daß von aussen nichts von der Änderung sichtbar ist.

Weil wir gerade beim Thema sind
Läuft ein TD126MkIII unruhig, sind die Ursachen mit folgenden Maßnahmen zu beseitigen:

Außenteller abnehmen und nur den Innenteller laufen lassen
Zuckt das Stroboskop in etwa mit der Pulleydrehzahl?
Dann läuft das Pulley unrund. Man kann es nicht immer an einem leicht taumelnden Riemen erkennen, aber am ruckelnden Stroboskop.

Hier hilft zum einen ein wirklich rundlaufendes Pulley, das von Rolf Kelch angebotene, aus dem vollen gedrehte Alupulley macht seine Sache sehr gut. Des weiteren ein neuer Riemen, der keine partiell unterschiedlichen Riemenspannungen durch lange Standzeiten  oder Verhärtungen durch Alterung hat.

Das Feinregelpoti sollte sauber sein, sich ständig ändernde Abgriffwiderstandswerte sorgen auch für Unruhe. Im Zweifelsfall das Poti fachgerecht reinigen oder wie vor mit 10-Gang umbauen.

Die Unruhe wird durch die Motorregelung des TD126MkIII verstärkt, denn bei einer Unruhe wird die Tachoregelung angeregt. Weil diese auf die Trägheit der Tellermasse abgestimmt ist, kann die Schaltung die kurzfristigen Schwankungen nicht ausregeln, sondern regelt um einen Mittelwert herum. Daher beginnt das Strobo dann leicht zu schwanken, ein leicht rythmisches vor- und zurück. Das ist immer ein Indiz für die vorgenannten Ursachen, taumelnder Pulley, mangelhaftes Poti und gealterter Riemen. Nur in manchen Fällen schwankt das Stroboskop wegen leicht dezentrierter Montage der Stroboskopscheibe am Innenteller.

Sind diese Ursachen gefixt, hält auch der in meinen Augen oft zu Unrecht kritisierte MkIII in Sachen Gleichlauf wie Drehzahlstabilität locker mit einem Direktantrieb mit. Ebenso sehe ich keine Nachteile mehr gegenüber einem Wechselstromantrieb, der im günstigen Fall auch nicht mehr als "gleichlaufen" kann.

Thorens TD126 MkIII_38

Als ich den Sony-Arm montierte, mußte ein neues Armboard angefertigt werden, so klebte ich alles sauber ab und lackierte neben dem Armboard auch das Schwingchassis gleich mit. Die Oberflächenqualität war aber eher bescheiden. Ich wählte damals schwarz Hochglanz, sah auch vom weiten "chic" aus, aber von nahem noch nicht so sauber, da Schleifspuren und Einschlüsse sichtbar blieben.

 

Thorens TD126 MkIII_51

Daher entschloss ich mich zur Neulackierung, um den TD wieder ein sauberes wie schön anzuschauendes Finish zu geben. So wird erstmal der alte Schmodder komplett abgebeizt. Da nahm mehrere Tage des wiederholten Einwirkens in Anspruch. Im Heizungskeller konnten die Dämpfe belästigungsfrei abmuffeln...

 

Thorens TD126 MkIII_52

Thorens TD126 MkIII_54

...endlich blank.

 

Thorens TD126 MkIII_55

Die originale Unterseite...

 

Thorens TD126 MkIII_57

...wird schwingungsbedämpft. An einem Draht aufgehangen, ist das Subschassis ein guter Gong.

Den Unterschied habe ich per "Anschlag" am hängenden Draht (an langer Zunge für das Armboard aufgehangen) gemessen. Der Grundton von ca. 200Hz war unbedämpft 20s zu hören, bedämpft nur noch gute 10s. Gelagert auf den drei Federgummis ist die Eigen-Bedämpfung nur mäßig. Daher denke ich macht die zusätzliche Beschichtung durchaus Sinn.

 

Thorens TD126 MkIII_60

Thorens TD126 MkIII_63

Thorens TD126 MkIII_64

Thorens TD126 MkIII_65

Thorens TD126 MkIII_66

Thorens TD126 MkIII_67

Fertig zum Grundieren.

 

Thorens TD126 MkIII_68

Gleich nach dem Farbauftrag per Sprühdose habe ich eine alte Haube vom MkII drübergelegt, damit herabrieselnder Staub möglichst keine Chance hat.

 

Thorens TD126 MkIII_69

Fertig grundiert.

Thorens TD126 MkIII_73

Im Gegenlicht erkennt man aber die Unebenheiten des Guschassis. Daher habe ich meinen ursprünglichen Plan, wieder schwarz Hochglanz zu nehmen verworfen, da Hochglanz diesen Effekt noch verstärkt. Ein Abschleifen wäre zu aufwändig, deshalb werde ich wieder schwarz seidenmatt nehmen. Thorens hatte sich aus diesem Grund auch seidmattes Nextel verwendet, wobei die Dämpfunsgswirkung durch Nextel nahe Null geht.

 

Thorens TD126 MkIII_70

Thorens TD126 MkIII_71

Thorens TD126 MkIII_74

Thorens TD126 MkIII_75

Thorens TD126 MkIII_76

Thorens TD126 MkIII_77

Thorens TD126 MkIII_78

Die Lackierung war recht erfolgreich, nur das hier die Bezeichnung "Seidenglanz" auf der Dose wörtlich zu nehmen war. Es ist mehr Glanz als Matt, mehr als ich wollte, aber ok. War das einzige Angebot, da aber die Lackierung recht erfolgreich war, lasse ich das so.

 

Thorens TD126 MkIII_114

Thorens TD126 MkIII_115

Thorens TD126 MkIII_80

Thorens TD126 MkIII_81

Thorens TD126 MkIII_7

Das leere Loch im Subchassis...

Noch sind einige Teile in Fremdbearbeitung, aber es geht ein kleines Stück weiter.

Ich war weder mit dem VCM-Lager zufrieden (hatte einen Schaden) noch mit der Ausrichtung des Schwingchassis. daher habe ich letztes noch einmal ausgebaut und neu aufgebaut.
Dann habe ich das alte Lager ausgetrieben. Ich bitte die diesmal schlechtere Bildqualität zu entschuldigen, ich mußte mich mit dem Handy behelfen, da unsere Digicam gerade in der Karibik unterwegs ist.

Thorens TD126 MkIII_33

Thorens TD126 MkIII_6

Links das alte VCM-Lager, rechts das neue 10mm-Sinterlager. Dieses Lager ist übrigens nagelneu, es wurde vom Vorbesitzer offensichtlich nur zum kurz Probieren benutzt. Es hat noch keine Einbauspuren und innen auch keinerlei Laufspuren. Die Nytralonscheibe keinen Abdruck der Lagerdornspitze.

 

Thorens TD126 MkIII_8

Thorens TD126 MkIII_9

Hier sieht man die Hartmetallscheibe unten im Lager, diese habe ich zwischenzeitlich jedoch wieder entfernt. Da ich auf den überarbeiteten Antriebsteller noch warte, ist erstmal nichts mit Ausrichten und Einlaufen. Später dazu mehr.

 

Zwischenzeitlich habe ich mit dem Ringkerntrafo experimentiert.
Erstmal die gute Nachricht: Das Teil mit 2x18V Nennspannung hat genau 2x21,0V paßt also zur Spannung des Originaltrafos mit 2x20,6V sehr gut.
Jetzt aber die schlechte Nachricht: Der Ringkern streut das Brummen genauso stark bzw. fast stärker als der Originaltrafo, allerdings mit mehr Oberwellen, während der Originaltrafo nur im tiefen 50Hz Sinus vor sich hinbrummt. Meine Intention war ja, durch das angeblich geringere Streufeld des Ringkerns eine Auslagerung zu vermeiden - denkste. Sinn der Auslagerung ist die Vermeidung von Brummeinstreuungen und Netzspannung im Plattenspieler.

Thorens TD126 MkIII_82Abmelden

Damit man den Trafo montieren kann, muß er erstmal auf "eigenen Füßen" stehen. Dazu verwendete ich ein herkömmliches Aluprofil aus dem Baumarkt.

 

Thorens TD126 MkIII_84

So sehen die Profile gebohrt aus, das Profil oben zeigt, wie man es nicht machen sollte: Mit einem stumpfen Bohrer, also erstmal schnell angeschliffen.

 

Thorens TD126 MkIII_85

Fertig.

 

Thorens TD126 MkIII_146

Das Netzteil habe ich auch neu aufgebaut und dem Erscheinungsbild des TPN2000 angepaßt.

 

Thorens TD126 MkIII_147

So sieht es fertig aus.

 

Thorens TD126 MkIII_96

Nachdem der Trafo ausgelagert wurde, habe ich noch die Leitung vom Plattenspieler angeschlossen. Ich habe eine handelsübliche Starkstromanschlussleitung genommen und mittels der Lötbrücken noch den Hauptschalter als sekundärseitungen "Notausschalter" eingeschleift. Funktionierte auf Anhieb.

Dann kam aber der Einbau der Schwingchassis

Thorens TD126 MkIII_86

Als erstes wurden die Federn wieder eingeklebt. Als Kleber kam ein Pattexähnlicher Kleber (Kövulfix) zur Anwendung, da ich ihn gerade da hatte.

 

Thorens TD126 MkIII_87

Für die Feder am Tonarm kam noch eine Verstärkungsfeder aus der Grabbelkiste hinzu.

 

Thorens TD126 MkIII_88

Unter eigener Last drückt es sich am besten zum Aushärten des Klebers. der 1,1kg schwere Koshin drückt sichtlich runter...

 

Thorens TD126 MkIII_89

Hier die Verstärkungsfeder in Aktion. Ich habe danach die Verstärkungsfeder noch zentriert.

 

Thorens TD126 MkIII_91

Als Gegenstück, damit die innere Feder einen Angrifsspunkt hat, habe ich die alte Lagerscheibe verwendet.

Leider hat sich dieses "Feder in Feder" nicht bewährt, denn sie war schon zu stark. Es zeigte sich, das die Verstärkungsfeder für die Tonarmfederung zwar das Mehrgewicht ausglich, jedoch ein Schwingen verhinderte, das angeregte Subchassis federte nur auf den beiden übrigen Federn. Also habe ich die Verstärkungsfeder wieder ausgebaut. Ohne die Feder muß ich den Steller doch weniger weit hineindrehen als Anfangs befürchtet, so knapp 3mm mehr, es bleiben noch genug Reserven. Zusammen mit der neuen Ausrichtung schwingt das Subchassis nun so wie es soll. Da allerdings der schwere Arm die Federfrequenz ändert, schaukelt das Schwingchassis bei stärkere Anregung kurz horizontal um dann kolbenförmig auszuschwingen. Aber das ist so ok.

 

Thorens TD126 MkIII_90

Die Schrägscheiben von Joel vereinfachen die Justage und lassen das Chassis schön kolbenförmig schwingen. Dazu muß die abgesenkte Seite in Richtung Tellerlager zeigen.

 

Thorens TD126 MkIII_92

Die Schrägscheiben von Joel vereinfachen die Justage und lassen das Chassis schön kolbenförmig schwingen. Dazu muß die abgesenkte Seite in Richtung Tellerlager zeigen.

Thorens TD126 MkIII_101

Ärgerlich, da zu spät bemerkt: Bei Aufkantstellen der Zarge um an der Unterseite arbeiten zu können, stößt diese an die Riemenbegrenzung. Ich habe dann ein Stück Kabelmantel angeklebt. Später werde ich die Stelle nachtupfen, auch wenn sie unsichtbar unter dem Plattenteller bleibt.

 

Thorens TD126 MkIII_102

Weitere Kabel werden montiert. Der Tonarmanschluß ist der Rest vom Koshinanschlußkabel, welches so der Händler damals verbaut hat. Der ganze Tonarmeinbau wurde recht dilletantisch gemacht und heute hätte ich das dem Händler um die Ohren gehauen. Damals war ich eben recht jung....

 

Thorens TD126 MkIII_103

Langsam nimmt der TD wieder Form an. Als nächstes muß noch der Lift montiert werden, dann die Haubenteile.

 

 Thorens TD126 MkIII_145
 
Ich habe überlegt, ob ich einen neuen Boden anfertigen soll, aus Multiplex. Kam aber zu dem Schluß, dass das nicht viel bringen wird. Der beste Boden ist keiner, schwingungstechnisch gesehen.
 
 
Thorens TD126 MkIII_144
 
So sieht es dann von unten aus.
 
 
Thorens TD126 MkIII_118
 
Der VCM-Teller ist für mich nicht mehr zu gebrauchen, ich hatte schon länger einen TD125MkII-Tellersatz liegen und einen weiteren TD320-Tellersatz. Von letzterem nehme ich den Außenteller, der nun auf Hochglanz gebracht wird.
 
 
Thorens TD126 MkIII_1
 
Thorens TD126 MkIII_2
 
Thorens TD126 MkIII_3

Zuerst, diesmal trocken, mit dem 1200er Pad....
 
 
Thorens TD126 MkIII_4
 
...anschließend der ganze Teller (auch Unterseite) mit Metallpolitur von RotWeiß. Zum Schluß werden alle Flächen mit Ballistol eingerieben und einige Tage verdampfen lassen. Leider neigt auch Zamak zur Oxydation, welche sich zumeist in kleinen, grauen Bläschen zeigt. Poliert man diese weg, sieht man zu seinem Entsetzen, das dies kleine Kügelchen sind, die auf ihrere anderen Halbseite ein entsprechendes kleines Loch in die Oberfläche gefressen haben, diese bekommt man mit Politur nicht mehr weg, da schon zu tief. Eine gute Konservierung sollte daher vorbeugend wirken. Feuchte Kellerluft beschleunigt diesen Prozess, aber auch im Wohnzimmer ist man über die Jahre nicht davor gefeit. Die beiden erwähnten Teller sind glücklicher Weise noch nicht nennenswert angegriffen, weit schlimmer sieht es bei meinen beiden TD126MkII-Tellern aus. davon aber später mehr im anderen Thread.
 
 
Thorens TD126 MkIII_119
 
Auch der Innenteller erhielt seine Politur...
 
 
Thorens TD126 MkIII_120
 
Thorens TD126 MkIII_121
 
Thorens TD126 MkIII_122
 
Thorens TD126 MkIII_123
 
Die Lagerachse samt Dorn sieht ebenfalls sehr gut aus und bedarf nur einer geringfügigen Politur.
 
 
Thorens TD126 MkIII_124

Das fertige Lager ist bereits mit Öl befüllt worden. Leider war knapp ein Drittel (untere Sinter-Laufbuchse voll) schon zu viel, das Lager wollte einfach nicht nach unten rutschen, etwas die halbe Laufbuchse unten ist voll genug. Nach einigem Warten und "gut zureden" sackte der Innenteller in das neue Lager.

 

Thorens TD126 MkIII_125
 
Nach der leichten Politur der Lagerachse kann der Innenteller nun eingesetzt werden.
 
 
Thorens TD126 MkIII_132
 
Nach einer Weile setzte er sich und es konnte der Riemen für einen ersten Probelauf umgelegt werden.
 
Thorens TD126 MkIII_134

Der Innenteller läuft mittlerweile recht gut, Lagergeräusche sind weg, die Drehzahl wird sehr konstant nach einer kurzen Einschwingphase gehalten.
 
 
Thorens TD126 MkIII_133

Der Antrieb hat eine hohe Laufruhe, die Motorgeräusche sind nur von sehr nahem wahrnehmbar. Der TD125MkII-Teller hat in praktisch jeder relativen Verdrehung keinen wahrnehmbaren Höhenschlag. Joel meinte einmal, die Werkzeuge waren bei der Produktion des TD125 noch nicht so verschlissen wie bei späteren Modellen, wo ein deutlich sichtbarer Höhenschlag immer schwieriger vermeidbar wurde. (Ich habe zwei TD320 Innenteller, beide mußten von Joel in der Auflagefläche überdreht werden, damit der Höhenschlag verschwindet. Zu richten ging da nichts mehr.)
 
Als nächstes einmal ein paar nähere Aufnahmen des überdrehten Plattentellers. Die Dreherei mußte dafür eigens passende Backen anfertigen, damit die Teller gespannt werden können. Zudem mußten die Backen dann noch mal nachgearbeitet werden, da sie den Teller sonst nach innen wölben und die scheinbar plane Fläche nach Entspannung einen flachen Kegel hat...  Erst im zweiten Anlauf gelang es dann endlich. 

Der Innenteller wurde ebenfalls überdreht, hier war das Spannen unkritischer und ich hatte ein Stück Isolierband um die Riemenfläche geklebt, so das keine Spannmarken hinterlassen wurden. Anschließend habe ich den Teller auch poliert.

 
Thorens TD126 MkIII_136
 
Thorens TD126 MkIII_135
 
Thorens TD126 MkIII_137
 
Thorens TD126 MkIII_138
 
Der Plattenteller macht auch optisch einen höherwertigen Eindruck als mit der Gußoberfläche ab Werk.
 
 
Thorens TD126 MkIII_127
 
Nach dem Einsetzen konnte ich das Schwingchassis bezogen auf den Plattenteller "ins Wasser" stellen. Dann überprüfte ich ersteinmal die Tonarmgeometrie.
Koshin gibt einen Überhang von 15mm vor, der Abstand Nadel-Headshellflansch beträgt demnach 49mm. Ich habe auf 16mm Überhang und 50mm Abstand verlängert, somit wäre die Einstellung in der Headshell kompatibel zu meinem Sony PUA 1600L.
Innen passte der Nulldurchgang sogar einen Kick besser mit der bekannten Audioschablone.
 
Thorens TD126 MkIII_128
 
Außen kommt der Arm auf Punkt "D" an, was eine gute Spreizung der Nulldurchgänge bedeutet, ohne in der Mitte zu stark abzuweichen.

 
Thorens TD126 MkIII_130
 
Hier noch einmal der Überhang von 16mm statt 15mm. Die Geometrie paßt gut, der Koshin mußte noch etwas nachgestellt werden (vertikale Ausrichtung der Nadel in Festeinstellung) und ein Tröpfen UHU um die Verschraubung des Antiskatingrädchens auf der Unterseite zu fixieren. Dann paßte alles. Der Koshin machte bei einem ersten Test mit der DHFI seine Sache schon gut, die Gewichtsskala zeigt leider 0,2g zu wenig an, ist aber eher ein kosmetischer Fehler. Das Ortofon FF 15X diente hier nur als Dummy.
 
 
Thorens TD126 MkIII_156
 
Der Gleichlauf und die Driftstabilität sind sehr gut.
 
 
Thorens TD126 MkIII_139

Die erste Musikplatte (nichts wertvolles) spielte ich auch mit dem recht einfachen Ortofon FF 15 X ab, das lange Kabel welches die etwas entfernt stehende Anlage verbindet dämpft die Höhen nur mäßig. Der erste Klangeindruck war überraschend gut, knackige Bässe mit seidigen Höhen und recht natürlichen Mitten lassen mehr erwarten, wenn der Spieler erstmal richtig fertig ist. Am Koshinarm erkennt man einen kleinen Faden rechts für das Antiskatinggewicht.
 
 
Thorens TD126 MkIII_149
 
Ich habe den Teller ausgewuchtet. Dazu bin ich folgender Maßen vorgegangen:

Als erstes habe ich den Teller mit einem Stück Klebeband markiert und ihn dann mit einem Schubs auf 78 U/min laufen lassen. Das Schwingchassis schwingt ein wenig. Das Schwingen ist aufgrund der Federresonanz nicht drehzahlsynchron, hier muß man etwas experimentieren.
 
Thorens TD126 MkIII_150
 
Dann habe ich den Teller mit ein paar Stücken Bitumen erst von oben provisorisch beklebt (Tesafilm). Damit es keine Unwucht durch Dezentrierung gibt, habe ich die Innenkante des Tellerloches mit drei Tesafilstreifen beklebt, damit war der Teller exakt zentriert. Bis ich dann in etwa das Schwingchassis zur Ruhe bekommen hatte. Die so ermittelte Menge klebte ich dann auf die Tellerunterseite. Vielleicht nicht gerade schön, aber wirkt. Jetzt ist der Teller genügend in sich ausgewuchtet. Für die Acrylglasauflage muß ich noch die passende Stellung finden, aber eine dezentrierte Platte kann das wieder zunichte machen. Allerdings ist die reguläre Geschwindigkeit 33 deutlich unkritischer als die praktisch nie verwendete 78er.
 
 
Thorens TD126 MkIII_151
 
Das originale Typenschild fand wieder an seinem alten Platz zurück, ich muß es nochmals ein wenig ausrichten...
 
 
Thorens TD126 MkIII_152
 
So hat nun der TD126 auch seinen angedachten Stammplatz eingenommen.
 
 
Thorens TD126 MkIII_163

Der TD126 befindet sich zwar noch im Probebetrieb, macht sich aber immer besser. Das MC30Super macht zwar noch ein klein wenig Probleme mit der optimalen Abtastung (dazu folgt noch ein eigener Thread), aber klanglich kommt eine Menge rüber. Die Tiefenresonanz liegt bei etwa 7 Hz mit der AT MS-9, ist aber noch im akzeptablen Bereich.
 
 
Thorens TD126 MkIII_157
 
Thorens TD126 MkIII_158
 
Thorens TD126 MkIII_159
 
Hier sieht man das Antiskatinggewicht in Aktion. Das Gewicht stammt von einem EMT-Ersatzteil und ist mittels Gewindeteilen in seinem Gesamtgewicht kombinierbar. Eine weitere Grobeinstellung erfolgt in drei Stufen am Ausleger, die Feineinstellung wird am magnetischen Regler stufenlos vorgenommen. Mit der optimalen Antiskatingkraft experimentiere ich noch ein wenig, aber bei 100µ lasse ich auf dem rechten Kanal einen leichten Zerr übrig. Frisch "geölt" tastet das MC30S bei 2,1g 90µ sauber ab. Im gealterten Zustand sind es noch 70µ.
 
 
Thorens TD126 MkIII_160
 
Hier meine beiden Thorense an ihren Stammplätzen. Der TD125MkII steht noch zu einem späteren Umbau an. Beim TD126 sind noch die Haube zu polieren und montieren sowie das neue Tonarmbrett zu fertigen. Eventuell noch ein anderes Tonarmkabel, falls jenes deutlich besser klingen sollte. Ansonsten ist der TD126 mit dem Setup Koshin801/MC30S ein hervoragend gut klingender Spieler, der den zuvor verwendeten TD320II klar auf die Plätze verweist.
 
 
Thorens TD126 MkIII_163
 
Thorens TD126 MkIII_165
 
Thorens TD126 MkIII_17

Im Baumarkt habe ich mir schon mal vier Multiplexbretter für den Tonarm zuschneiden lassen. Vier, weil es gerade paßte und kaum Verschnitt übrig blieb. Diese werde ich unterschiedlich bearbeiten. Eines wird die Lackierung des Schwingchassis bekommen, ein anderes werde ich dem Mahagoni ähnlich lasieren, dann entscheidet der Geschmack...  Ein Wermuthstropfen allerdings: Das Multiplex neigt gerne dazu, sich schnell zu verziehen, leicht krumm sind sie jetzt schon. Ich werde ein wenig im Vorfeld versuchen zu pressen und sonst muß eine geschickte Montage versuchen, wieder etwas zu kompensieren.
 
 
Thorens TD126 MkIII_140
 
Jetzt geht es daran, das neue Tonarmboard zu fertigen. Als erstes habe ich den Armmontagepunkt mittels Radius angezeichnet und das originale Tonarmboard als Orientierungshilfe genommen. Das Anzeichnen geschah auf einem anderen ausgebauten Schwingchassis des TD126MkII, wozu ich das Brett montiert hatte. Ein Stahlineal legte ich sehr genau an und nahm eine Fingerkuppe als Bezugspunkt, so das das Ende des Lineals genau in der Mitte das Lagers stand und bei 225mm der Bleistift anlag. Bei den Löchern für die Befestigungsschrauben muß ebenfalls sehr sorgfltig gearbeitet werden, sonst passen die Schrauben nicht auf das Schwingschassis. Eine Nachlässigkeit hat mich sogleich eines dieser Brettchen gekostet.   Naja, teuer waren sie glücklicher Weise nicht.
 
Thorens TD126 MkIII_141
 
Der Kreisausschnitt für den Tonarm ging dagegen sehr problemlos und einfach. Ich habe von beiden Seiten gebohrt, so kam der Schneidstichel tief genug und es gab keine Ausrisse im Holz. Für einfache Löcher werde ich zukünftig Holzbohrer nehmen und ebenfalls beidseitig bohren, denn die Metallbohrer reißen leider auch Holzfasern am Lochrand aus.
 
 
Thorens TD126 MkIII_142
 
Trotzdem klappte es dann. Als nächstes müssen die Ausrisse gespachtelt und die Oberflächen sauber geschliffen werden.
 
 
Thorens TD126 MkIII_143
 
Eines der Brettchen lasiere ich "rot" welches dem Mahagonifurnier des TD ähnlich ist. Auch wenn es sich hier um Birkenmultiplex handelt, welches eine völlig andere Maserung hat. Allerdings mußte ich sogleich lernen, das dieses Holz bereits vor der Lasur ebenfalls sehr sauber geschliffen werden will, sonst sieht die Lasur "schmuddelig" aus. Auch trocknet die Lasur zu matt auf, so daß ich auch hier mit Herbol "Seidenstar" das Finish bereiten werden.
 
 
Thorens TD126 MkIII_170
 
Im ambulant durchgeführten Umbau kam nun doch das gebeizte Tonarmbrett zum Einsatz. Bei der lackierten Version mußte ich einen herben Rückschlag hinnehmen, hier hatte sich beim Trocknen die Farbgundierschicht angehoben, nachdem ich in wochenlanger Kleinarbeit eine schöne Füllschicht mit Glasurit Seidenstar aufgebaut hatte. Beim Abbeizen der Grundierung (zum Schleifen war sie schon zu dick) ging leider auch die Glasuritschicht gleich mit runter.  Ich werde das Lackbrett später wieder in Angriff nehmen... Das gebeizte Brett hat auch einige Schichten Seidenstar drauf, aber nur soviel, daß die Holzstruktur noch etwas in der Oberfläche bleibt. Da es sich um Multiplex Birke handelt, ist der Farbton leider nicht ganz so rötlich wie beim Mahagonifurnier, aber sieht immer noch für mich akzeptabel aus. Neben dem Tonarmlift, den ich etwas beschneiden mußte, damit er am mittleren Träger vorbei paßt, mußte nun auch die Endabschaltung montiert werden.
 
Thorens TD126 MkIII_169

Das originale Brett ist ausgebaut. Leider paßt der VdH-Winkelstecker nicht mehr, da durch Veränderung der Höheneinstellung sich das Schaftrohr des Koshin verlängert hat.  So muß zunächst ein MC-Tonarmkabel von Audio Technica herhalten. Modellbezeichnung habe ich mangels Verpackung nicht mehr. Das Kabel hat einen geraden Stecker. Einen separaten geraden Stecker muß ich mir noch besorgen.

 
Thorens TD126 MkIII_171
 
So sieht das Brett im eingebauten Zustand aus. Das Rückteil der Haube ist fertig poliert und konnte endlich montiert werden. Da ich die Originalteile bei einem Umzug verloren hatte, habe ich mir die Teile aus der Bucht nachgekauft. Die eigentliche Haube ist aber noch Original von früher.
 
 
 
 
Thorens TD126 MkIII_172
 
Feddich. Die Tonarmbohrung ist geglückt, der Abstand Horizontalachse - Plattennabe konnte mit 225mm genau eingehalten werden.
 
 
Thorens TD126 MkIII_173

Hier die Montage des Ferritspulensets der Endabschaltung. Den Aluwinkel für die Spule hatte der Händler damals noch angefertigt und die habe ich wieder so übernommen. Die Klebestelle für das Ferritjoch muß ich noch etwas von Kleberresten reinigen. Der Lift läuft etwa 2mm vor der Auslaufrille an und hebt beim Erreichen der Auslaufrille zuverlässig an. Das MC10 wiegt mit der Headshell zusammen 19g, da komme ich um das Ringzusatzgewicht nicht mehr herum.

 

Thorens TD126 MkIII_106
 
In der Zwischenzeit bin ich dagegen mit der Problematik, die Haube wieder zu neuem Glanz zu bekommen, weiter. Tiefe Kratzer habe ich anfänglich mit 400er Papier verschliffen, dann weiter mit 600er naß und dann 1200er naß. Zum Polieren fehlt aber noch feineres Korn, die Riefen vom 1200er können noch nicht richtig wegpoliert werden. Da ging zu zu meinem Autolackaufbereiter und zeigte ihm das Problem. Er probierte an dem separaten Rückseitenteil eine Politur und sie hatte Erfolg. Praktisch schon wie neu, schöne klare Durchsicht. Damit das Polieren noch etwas leichter geht, gab er mir ein 4000er Polierpad mit. Damit bereite ich die Hauben vor und werde sie ihm dann zum fertigpolieren geben.
 
 
Thorens TD126 MkIII_111
 
Thorens TD126 MkIII_14
 
Erst verschleife ich mittlere-feinere Kratzer naß mit dem 1200er-Faserpad.
 
 
Thorens TD126 MkIII_113
 
Thorens TD126 MkIII_110
 
Thorens TD126 MkIII_15
 
Die noch "groben" Riefen verschleife ich anschließend naß mit dem Polierpad. Die Riefen werden da sehr fein und es bildet sich schon ein erster Glanz auf der Oberfläche.
 
 
Thorens TD126 MkIII_166
 
Die Haube hat im Mittelbereich einen Sprung, den ich auch schon bei vielen anderen TD126-Hauben gesehen habe. Das kommt von der seitlichen Druckspannung, die von der Halterung ausgeübt wird. Mit den Haubenkonstruktionen hatte es Thorens leider nicht so, beim TD125 riss die Haube an ihren Befestigungslöchern gerne aus... Die Klebenaht mit Superkleber ist nicht gerade schön, hält aber. Auf der Oberseite ist kein Klebstoff, von unten nimmt man die Naht kaum wahr.
 
 
Thorens TD126 MkIII_167

Grobe Kratzer wurden mit teils 120er dann mit 240er Papier vorgeschliffen. Mit 340er Schleiffaser weitergeschliffen. Der Rest wurde mit 1500er Schleiffaser verschliffen. In den Jahren des Herumschubsens auf dem Schrank haben sich leider einige Kratzer angesammelt. Mit einem 4000er Pad für Lackfeinschliff habe ich die Haube dann zum Schluß bearbeitet. Die Unterseite und Seiten partiell, die Oberseite komplett.
 
 
Thorens TD126 MkIII_168
 
Da mich mein Lackaufbereiter wegen Auftragsflut (was ich ihm ja gönne) hängen lassen mußte, mußte ich mir selbst mit einer Politur helfen. Mit etwas Recherche bekam ich heraus, dass das Zauberwort "Xerapol" heißt. Tatsächlich, es funktioniert.
 
 
Thorens TD126 MkIII_175
 
Hier sieht man bereits den ersten Erfolg...
 
 
 Thorens TD126 MkIII_176
 
...mittlerweile ist die Haube mit der Maschine fertig poliert, aber es sind noch einige feine flächige Kratzer verblieben, wovon auch einige durch die Maschine verursacht wurden. Die müssen jetzt noch von Hand bearbeitet werden.
 
 
Thorens TD126 MkIII_16
 
Auch die verschliffene Liftbank bekam so ihren alten Glanz wieder. Da waren häßliche Klebstoffreste von einer Erhöhung aus Karton dran, damit der Sony auch in der hohen Montage (wegen dem Glasteller) noch per Lift angehoben werden konnte.
 
Nachdem ich die Haube nochmal mit Acrylversiegelung poliert hatte, glänzt sie wieder sehr schon mit guter Klarsicht. Ein paar schwache Schlieren stören da nicht mehr.
 
Thorens TD126 MkIII_180
 
An den Ecken brachte ich kleine Filzplättchen an, die auf der Unterseite Tesafilm bekamen. Tesafilm deshalb, weil Filz den Lack mit der Zeit abschmirgeln kann.
 
 
Thorens TD126 MkIII_177
 
Thorens TD126 MkIII_178
 
Thorens TD126 MkIII_179
 
Thorens TD126 MkIII_186
 
Thorens TD126 MkIII_183
 
Die Haube hat den Nachteil, das man als "Betrachter" nun etwas "abseits" ist, jedoch überwiegen die Vorteile des Staubschutzes. Beim Hören steht der Plattenspieler ohnehin hinter mir, weil links vom Bild steht das Sofa als Hörplatz, die Boxen schallen von noch weiter links.
 
 
Thorens TD126 MkIII_182
 
Thorens TD126 MkIII_184
 
Thorens TD126 MkIII_181
 
Thorens TD126 MkIII_185

Das Gesamtsetup mit Koshin GST-801 und Ortofon MC10Super MkII harmoniert recht gut.
 
Zusammenfassung, was wurde alles gemacht/verändert?
Der Threadtitel nennt ja provokant "TD126MkV", so sollte das Modell eigentlich heißen, da doch einige technische Veränderungen, aus meiner Sicht Verbesserungen eingeflossen sind, die einen Versionssprung rechtfertigen würden. Die Modell-Beschriftung bleibt natürlich original.

  • Federsteller für Schwingchassis aus Metall
  • Schaumgummis aus Federn entfernt, zum besseren Schwingverhalten
  • Federn mit Schrägscheiben versehen, kolbenförmiges (vertikales) Ausschwingen
  • Schwingchassis mit Bitumen bedämpft
  • Schwingchassis mit gefälligeren Lack lackiert
  • Tonarmbrett aus Birke Multiplex, gebeizt, lackiert
  • Neues 10mm-Sinterlager
  • Antriebsteller vom TD125MkII, plangedreht
  • Außenteller vom TD320, plangedreht, ausgewuchtet, poliert
  • Pulley mit Schwungscheibe aus CNC-gedrehten Vollaluminium, höhere Laufruhe, taumelfrei
  • 10-Gang-Wendelpoti für hochgenaue Drehzahlfeineinstellung ohne nennenswerte Driftneigung
  • Tastenbeleuchtung durch weiße LED
  • Netztrafo in externes Gehäuse ausgelagert, dadurch keine Brummstreuungen und keine gefährliche Netzspannung im Plattenspieler
  • Bodenabdeckung ausgesägt, dadurch praktisch keine Resonanzen und leichterer Zugriff auf Innenteile

Das Lager läuft geräuschfrei und hat einen typischen Auslauf, Auslaufzeit wird noch später gemessen, wobei ein Wert von ~1:30 min (ohne Riemen) als typisch wie gut anzusehen ist. Die Endabschaltung funktioniert verlässlich, der TD126 steht annähernd wie "neu" da. Nach gut 24 Jahren wird er wieder mit seiner werksmäßigen Haube betrieben. Die Haubenmechanik geht einwandfrei.
Damit ist das Projekt erfolgreich abgeschlossen.
 
TD126MkIII_1
 
TD126MkIII_2
 
 TD126MkIII_3