Der TD 160 erschien erstmals 1972 und war das Nachfolgemodell des TD 150. Das Schwingchassis wurden von einer montierten Profilkreuzkonstruktion zu einer Metallplatte verändert, die Montagefläche für den Tonarm verkleinert. Dafür erhielt der TD 160 bei serienmäßigen Tonarm TP16 einen hydraulischen Lift. Die Geschwindigkeitsumschaltung erfolgt weiterhin mechanisch über eine Führungsgabel, neu ist jedoch die mechanische Rutschkupplung, die den Riemen schont und das Chassis während des Starts nicht aufschwingen läßt. Der Motor ist ein Netzsynchronmotor, der an die Netzfrequenz gekoppelt ist.

Dieses Exemplar bekam aus Vorbesitz eine neue Zarge aus Multiplex, gebeizt und lackiert. Desweiteren einen neuen, stabilen Boden aus Holz auf drei Füßen.

 

Thorens TD160 MkII_1

Der TD 160 von innen wie unten mit abgenommener Bodenplatte.  Oben links der Anschlußkasten des Tonarms mit Kabel, oben rechts der Motor, in der Mitte das Lager unten links das Gehäuse der Liftbetätigung.

 

Thorens TD160 MkII_2

Es wurde ein neues Tonarmkabel nach aussen angeshclossen, RG62 mit neuen Cinchsteckern. Das Gehäuse mußte für das Kabel etwas angepaßt werden.

 

Thorens TD160 MkII_3

Stellung des Riemens bei 33 U/min. Die Motorneigung kann im Zusammenspiel mit der Chassiseinstellung so verändert werden, das der Riemen die Begrenzung der Umsetzgabel beim Abspielen nicht berührt.

 

Thorens TD160 MkII_4

...hier bei 45 U/min. Leider ist wie so oft bei Thorens die Andruckfeder viel zu stark, so das die Rutschkupplung ihrem Namen nicht gerecht wird. Mit einer neuen Feder läuft der Teller nun sanft an, wie es sein soll.

 

Thorens TD160 MkII_6

Der TD 160 hatte zumeist einen Innenteller aus Zamak, wie auch der Aussenteller mit einem Gesamtgewicht von 3,2kg. Die Lager unterschieden sich je nach Serie, mit Durchmessern von 7mm und 10mm, beides in Sinterlagerausführung. Spätere Serien bekamen auch Messinglager.

 

Thorens TD160 MkII_16

Thorens TD160 MkII_13

 

Thorens TD160 MkII_14

Der TP 16 Tonarm. Das Antiskating ist magnetisch und die Auflagekraft geschieht per Feder. Damit ist der TP 16 dynamisch ausbalanciert und hat gute Führungseigenschaften, die ihn sogar von der horizontalen Lage unabhängig machen.

 

Thorens TD160 MkII_15

Vorn spielt das Shure V15 MkIII, welches recht gut mit dem Arm harmoniert. Als Nadel spielt die originale hyperelliptische Nadel mit nackten Naturdiamanten.

 

Thorens TD160 MkII_8

Der Aufbau ist mit Abstandsplättchen etwas hoch, aber leider läßt sich die Liftbank nicht tief genug setzen, um die Tonarmhöhe genügend absenken zu können.

 

Thorens TD160 MkII_7

Thorens TD160 MkII_12

Thorens TD160 MkII_11

Thorens TD160 MkII_10