Nach mehr als zwei Jahrzehnten wieder eine aktuelle LP, die ich mir von Paul gönnte. Die Auflage soll limitiert sein.

Paul ist hier eine gute Mischung aus "alt" und "neu" gelungen. Er hatte zunächst Zweifel, ob so unterschiedliche Songs auf einem Album zusammenpassen würden, aber bei den Beatles hatten sie auch extrem unterschiedliche Titel und alles ging gut, meinte er. So bietet "New" zwar nichts spektakuläres wie einst die alten Erfolge wie "Band on the Run" oder "Venus and Mars", bleibt aber durch den Mix abwechslungsreich und unterhaltsam. Wer Macca mag, wird auch dieses Album mögen, welches sich von der etwas frustrierten Eintönigkeit früher durchlebter Zeiten (Scheidungskrieg) lösen konnte. Paul ist wieder positiv drauf und zeigt das mit seiner von ihm gewohnten Energie.

Die Arrangements sind durchdacht und das gesamte Album professionell produziert. Auch Gil Martin (Sohn von George Martin) betreute den Londoner Teil der Aufnahmen, wieder ein Teil davon auch in den legendären Abbey Road Studios.

Das Cover ist gut gestaltet und hat ein aufwändiges Booklet als Beilage. Dort findet man viele größerformatige Bilder von der Studioarbeit, die man so nicht auf einer CD bekommen würde. Die ersten beiden Seiten enthalten ein Grußwort von Paul, wo er sich von seiner Abwesenheit entschuldigt und des weiteren sich über die Entstehungsgeschichte des Albums äußert. Auf den folgenden Seiten wechseln sich die Bilder mit Reflektionen von Eindrücken der beteiligten Musiker ab. Dem Analogfan fallen dabei zwei abgebildete Bandmaschinen auf, eine nutzt Paul wohl als Echogerät und eine andere "Vintage"-Maschine, vermutlich 8- oder 16-Spur ist ebenfalls zu sehen. Inwieweit diese Technik bei den Aufnahmen beteiligt war, ist leider nicht erwähnt worden. Nur das in verschiedenen Studios in London, L.A. und New York aufgenommen und abgemischt wurde. Man hatte sich eigenem Bekunden nach viel Mühe gegeben. Das hört man auch, technisch ist die Produktion sauber, bildet einen guten Raum und Bühnenbreite ab. Pauls Stimme ist trocken und signifikant in der Mitte, aber nicht im Vordergrund, sondern angenehm im Ensemble integriert. Modisch ist vielleicht die Bassanhebung.

Die Pressqualität fällt leider etwas vom Gesamteindruck ab, die ungewaschene Platte fiel immer wieder mit kleinen Klicks und Ticks auf, wie üblich auch etwas verzogen. Alles in allem aber noch annehmbar. Die leidige Papierinnenhülle war aber derart eng, das ich sie an der Seite aufschneiden mußte, wollte ich die Platte nicht am Papier entlangziehen.

 

Homepage www.paulmccartney.com